Donnerstag, 8. Dezember 2016

Top Ten Thursday #66

Bei dem Top Ten Thursday geht es um Bücherlisten, die jeden Donnerstag zu einem vorgegebenen Thema erstellt werden können. Eine Aktion von Steffis Bücher-Bloggeria.

Das Thema in dieser Woche:

Deine 10 liebsten Kinderbücher

Ich habe meine liebsten Kinderbücher mal in zwei Kategorien unterteilt, zum einen in Bücher, die ich in meiner Kindheit in den 90ern gelesen habe und zum anderen in Kinderbücher, auf die ich erst als Erwachsene aufmerksam geworden bin, mich aber sehr begeistert haben. Einige davon, wie beispielsweise die Darkmouth und Nightmares! - Bücher sind ja noch relativ neu.

Hier die fünf Bücher aus meiner Kindheit:

Die Abenteuergeschichten der fünf Freunde
EnidBlyton

Die wilden Hühner
Cornelia Funke

Ferien auf Saltkrokan
Astrid Lindgren

Das kleine Gespenst
Ottfried Preußler

Alle lieben Putzi
Hildegard Diessel



Nun die fünf Kinderbücher, die mich als Erwachsene begeistert haben:

Die Unendliche Geschichte
Michael Ende

Die Sieben Siegel-Reihe
Kai Meyer

Coraline
Neil Gaiman

Nightmares!-Die Schrecken der Nacht
Jason Segel

Darkmouth - Der Legendenjäger
Shane Hegarty



Dienstag, 6. Dezember 2016

Rezension zu "Lockwood & Co. - Das Flammende Phantom" von Jonathan Stroud

Zum Buch

Band 4 der Reihe Lockwood & Co.

Vier Monate ist es nun her, das Lucy Carlyle die Geisterjägeragentur Lockwood & Co. verlassen hat und nun als freiberufliche übersinnliche Ermittlerin arbeitet. Sowohl Anthony Lockwood, als auch Lucy selbst sind nicht wirklich glücklich mit der Entscheidung, Lucy jedoch hatte einen ganz bestimmten Grund dafür. Doch ein besonderer und sehr gefährlicher Fall lässt sie wieder zusammenarbeiten. Darüber hinaus kommen sie hinter ein großes Verbrechen, in dem eine der berühmtesten Institutionen Londons verwickelt ist. Zusammen mit Lucy gehen Lockwood & Co. der Sache auf den Grund - und finden bei ihren Nachforschungen Unglaubliches heraus...

Und auch anderswo versammeln sich unheimliche Kräfte - Ein kleines Dorf außerhalb Londons wird von einer mächtigen und bisher unbekannten Erscheinung heimgesucht. Lucy, Anthony, George und Holly ahnen noch nicht, welche Gefahr sie dort wirklich erwartet...

"Die Kälte, die der Geist wie die Schleppe eines Brautkleides hinter sich herzog, war immer noch zu spüren. Sie verlor sich in der Dunkelheit. Die Seitenwand des Sekretärs war mit einem Muster aus Eiskristallen überzogen, so kunstvoll wie allerfeinste Spitze." -Seite 22, eBook

Auch im vierten Band hat Anthony Lockwoods kleine Agentur zur Bekämpfung und Erforschung übersinnlicher Phänomene wieder alle Hände voll zu tun. Da ist es gut, das Lucy für den aktuellen Fall als Beraterin zurückkehrt. Noch ahnen sie nicht, welche Ereignisse sie mit ihren Nachforschungen in Gang setzen...

Sehr schön ist hier, das wieder viele schon bekannte Charaktere dabei sind. Auch Lucys spezieller "Freund", der Wispernde Schädel im Geisterglas, spielt hier eine zentrale Rolle. Nur Lucy hat die spezielle Gabe, mit ihm zu kommunizieren. Die Dialoge sind manchmal wirklich zum Schmunzeln! Doch der Schädel hat Lucy schon so manches Mal mit entscheidenden Hinweisen geholfen. Gerade in dieser Sache bleibt es sehr spannend.
Auch die Aufträge haben es wieder in sich - noch unheimlicher, gefährlicher und spezieller als in den vorigen Bänden - eine gelungene Steigerung von Band zu Band. Wie gewohnt ist Das Flammende Phantom wieder aus Lucys Sicht in der Ich-Perspektive geschrieben. Dieses passt sehr gut, man kann die Geschehnisse und unheimlichen Vorkommnisse sehr gut verfolgen.
Das Cover ist ebenfalls wieder ein Kunstwerk - schön und auffallend gestaltet passt es perfekt zu den drei Vorgängern.

"Wir sollen aufgeben?", fragte Lockwood ungläubig, dann tätschelte er Kipps gönnerhaft die Schulter. "So etwas gibt's bei Lockwood & Co. nicht." - Seite 120, eBook

Mein Fazit:
Das vierte Abenteuer um die Agentur Lockwood und Co. hat wieder einiges zu bieten: Übersinnliche Phänomene, viele Geister und düstere Schauplätze - alles perfekt aufeinander abgestimmt mit einer schönen unheimlichen Atmosphäre. Die sympathischen Hauptprotagonisten erleben einiges, man lernt sie hier sogar noch etwas besser kennen. Geheimnisse werden gelüftet, es gibt einige spannende Entwicklungen. Wie schon seine Vorgänger ist auch Band 4 rundum gelungen. Sehr, sehr lesenwert!

Meine Bewertung: 


Titel: Lockwood & Co. 4: Das Flammende Phantom
Autor: Jonathan Stroud
Genre: Jugendfantasy
Seitenanzahl: 512
Verlag: cbj

Vielen Dank an das Bloggerportal und cbj für das Rezensionsexemplar! :)

Die Bücher der Reihe Lockwood & Co.:
Band 1 ~ Die Seufzende Wendeltreppe
Band 2 ~ Der Wispernde Schädel
Band 3 ~ Die Raunende Maske
Band 4 ~ Das Flammende Phantom

Gemeinsam Lesen #83

Die Aktion findet ihr jeden Dienstag bei Schlunzen-Bücher.


1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?

- Ich lese gerade "Lockwood und Co. 4 - Das Flammende Phantom" von Jonathan Stroud und bin auf Seite 218 von 381 des eBooks.
Zum Buch


2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?

- "Der Zug war still und leer, die Fensterrahmen waren verkrümmt und verzogen".


3. Was willst du unbedingt zu deinem Buch loswerden?

- Am 28. November ist der vierte Band der Reihe um Lockwood & Co. erschienen. Ich habe schon mit Begeisterung die drei Vorgänger gelesen und auch das neue Abenteuer ist bisher richtig spannend. Anthony Lockwoods kleine Agentur zu Bekämpfung und Erforschung übersinnlicher Phänomene hat wieder alle Hände voll zu tun. Die Geistererscheinungen in London werden einfach nicht weniger.


4. Hast du gestern (oder heute) Nikolaus gefeiert und lagen vielleicht sogar Bücher in deinem Stiefel?

-Nikolaus feiere ich eigentlich nicht richtig, Bücher bekomme ich erst zu Weihnachten, was ich aber völlig in Ordnung finde.

Montag, 5. Dezember 2016

Montagsfrage #80

Die Montagsfrage gibt es jede Woche bei Buchfresserchen.
Die Frage in dieser Woche:

Beeinflusst die Jahreszeit aktuell dein Leseverhalten/die Bücher, zu denen du greifst?

Nein. ich lese immer das, worauf ich gerade Lust habe. Egal ob die Geschichte gerade im tiefsten Winter oder im Hochsommer spielt.

Gerade wenn die Tage kürzer werden und es draußen kalt ist, habe ich immer Lust auf mehrteilige Buchreihen, beispielweise möchte ich unbedingt noch Die Zwerge von Markus Heitz lesen.

Wenn es natürlich spezielle Weihnachtsbücher sind, dann versuche ich schon, es passend in der  Jahreszeit zu lesen. :)

Samstag, 3. Dezember 2016

Rezension zu "Das zweite Gesicht" von Kai Meyer

Zum Buch

Die schildernde Welt der Schauspielerei - und ihre dunklen Seiten...

Berlin in den 1920er Jahren: Die 24-jährige Chiara Mondschein reist zur Beerdigung ihrer Schwester Jula nach Berlin. Diese war einst eine gefeierte Schauspielern. Chiara, die viele Jahre keinen Kontakt zu Jula hatte, versucht nun, mehr über ihre ältere Schwester zu erfahren. Aufgrund der verblüffenden Ähnlichkeit wird ihr die Rolle in einem Film angeboten, für den zuvor Jula schon vor der Kamera gestanden hat. Zuerst unsicher, willigt Chiara schließlich ein. Schnell lernt sie neben der glänzenden Fassade auch die Schattenseiten der Schauspielwelt kennen. Schließlich gerät sie immer tiefer in eine gefährliche Spirale aus Drogen, Lügen und bizarren Veranstaltungen. Auch wenn sich ihr Leben immer mehr verändert, verliert sie eine Frage nicht aus den Augen: Was für ein Leben hat Jula wirklich geführt? Um dieses herauszufinden, lässt sie sich auf waghalsige Experimente ein. Plötzlich überschlagen sich die Ereignisse: Ein Mensch verschwindet und mysteriöse Ereignisse häufen sich...

"Als der Wagen sie vor der Pension absetzte, kam ihr ein schwarz gekleideter Pantomime entgegen. Auf sein weißes Gesicht war das Zifferblatt einer Uhr gezeichnet; die Zeiger standen auf kurz vor zwölf. Er tänzelte stumm um Chiara herum, betrachtete sie von allen Seiten mit ausdruckslosen Augen und lief dann auf spindeldürren Beinen weiter. Als er sich noch einmal zu ihr umschaute, war der große Zeiger auf Mitternacht vorgerückt." - Seite 53

Das zweite Gesicht ist eine fesselnde und sehr unheimliche Geschichte, in der Autor Kai Meyer den Leser in das Berlin der 20er Jahre entführt und damit einen interessanten Einblick in die damalige Zeit der Stummfilm-Ära gewährt. Im Mittelpunkt steht die junge Frau Chiara Mondschein, die immer mehr zum Schatten ihrer verstorbenen Schwester wird und so die ihr bis dahin unbekannte schillernde Welt der Schauspielerei kennenlernt - und auch deren dunklen Seiten. Vieles wird immer rätselhafter und bald muss sie sich fragen:  Was ist wahr und was nur Einbildung? Neben Chiara gibt es noch weitere besondere und auch sonderbare Charaktere, wie beispielsweise der Drehbuchautor und Filmproduzent Felix Masken, der Jula einst zum Star machte. Immer mehr wird klar, dass er das ein oder andere dunkle Geheimnis zu haben scheint. Klasse beschrieben sind hier auch die vielen verschiedenen Schauplätze - ob es nun Julas extravagante Villa, Maskens speziell eingerichtetes Haus oder auch die Ateliers und Kulissen sind - alles wird wunderbar detailreich beschrieben. Über all dieses schwebt eine sehr düstere Atmosphäre, die die mysteriösen Geschehnisse sehr gut in Szene setzt.

Ich habe diesen besonderen Roman, der erstmals 2002 veröffentlicht wurde, nun zum zweiten Mal gelesen. Diesmal in der signierten und nummerierten Sonderausgabe, die 2013 im Blitz-Verlag erschienen ist,  limitiert auf 666 Exemplare. Diese enthält auch noch umfangreiches Bonusmaterial:  Neben einem aussagekräftigen Vorwort von Regisseur Dominik Graf gibt es im Anhang noch einen sehr interessanten und ausführlichen Bericht zu der Entstehung des Romans, verfasst von Hanka Joebke und einen kleinen Einblick in die Phantastik der 1920er Jahre.

"Jetzt aber, für einen Moment, wurde das ganze Gebäude aus Schein und falschen Träumen transparent, und was sie sah, flößte ihr solche Furcht ein, dass sie beinahe in die Knie ging." - Seite 125

Mein Fazit: Ein ganz besonderer und außergewöhnlicher Roman, der eine gute Mischung aus Mystery-Thriller, etwas Horror und Phantastik ist. Sehr gelungen ist hier die unheimliche Atmosphäre, die sich schon von Beginn an durch den ganzen Roman zieht. Genau wie Asche und Phönix und Phantasmen gehört dieses Buch eher zu Kai Meyers düsteren Romanen. Das zweite Gesicht ist bisher das außergewöhnlichste Buch, was ich von dem Autor gelesen habe, eben weil es sich so von seinen anderen Romanen unterscheidet. Auch wenn manche Abschnitte nicht ohne sind, ist ihm hier ein sehr gutes Werk gelungen. Sehr packend und leseswert!

Meine Bewertung: 



Titel: Das zweite Gesicht

Autor: Kai Meyer
Genre: Mystery-Thriller / Horror / Phantastik
Seitenanzahl: 576
Verlag: BLITZ (limitierte Sonderausgabe)
             MiMe Books (eBook)

Die limitierte Sonderausgabe ist inzwischen so gut wie ausverkauft. Erhältlich ist der Roman aber weiterhin als eBook. Das findet ihr bespielsweise hier.

Donnerstag, 1. Dezember 2016

Monatsrückblick November 2016


Hallo ihr Lieben,

schon wieder ist ein Monat rum, Zeit auf den November zurückzublicken. In den letzten Wochen gab es neben tollen Büchern auch drei Lesungen, die ich besucht habe: Am 07. November besuchte Justin Cronin die Mayersche Buchhandlung und stellte, trotz großem Jetlag sein neues Buch Die Spiegelstadt vor. Mehr könnt ihr in meinem Lesungsbericht nachlesen:

Zwei Tage später, am 09. November ging es nochmal in die Buchhandlung, denn an diesem Abend war das Autorenduo Ursula Poznanski & Arno Strobel zu Gast und haben aus ihrem neuen Thriller Anonym gelesen. Mehr zu dem gelungenen Abend könnt ihr hier nachlesen:

Am darauffolgenden Samstag, dem 12. November präsentierte dann noch der Buchhändler Torsten Woywod sein Buch In 60 Buchhandlungen durch Europa und hat von seiner Reise zu den schönsten Buchhandlungen Europas erzählt. Viele tolle Fotos von seinen Reisen findet ihr auf seiner Facebook-Seite Around the World in 100 Bookshops

Schöne Bücher habe ich im November natürlich auch gelesen. :) Insgesamt waren es 11 Bücher mit insgesamt 4.774 Seiten und ein Hörspiel, das mir unheimlich gut gefallen hat. Hier nun eine Übersicht meiner gelesenen Bücher. Mit klick auf den Titel gelangt ihr zur jeweiligen Rezension:


Ursula Poznanski - Elanus

Ursula Poznanski/Arno Strobel - Anonym

Mark Z. Danielewski - Das Haus

Yrsa Sigurdardóttir - DNA

Benedict Wells - Vom Ende der Einsamkeit

Benedict Wells - Fast genial 


Meine Monatshighlights:



Die Spiegelstadt
Justin Cronin

Gilmore Girls. 100 Seiten
Karla Paul







Die Winterprinzessin - Das Hörspiel
Kai Meyer

Vom Ende der Einsamkeit
Benedict Wells







Zum Schluss noch ein kleiner Ausblick auf den Dezember und die Bücher, die ich gerne lesen möchte und das sind folgende:

Jonathan Stroud - Lockwood & Co. 4: Das Flammende Phantom
Kai Meyer - Das zweite Gesicht (re-read)
Nina C. Hasse - Ersticktes Matt
Markus Zusak - Die Bücherdiebin
J.R.R. Tolkien - Der kleine Hobbit
Charlotte Link - Im Tal des Fuchses


Dann gibt es noch zwei Neuerscheinungen, auf die ich mich sehr freue. Im Laufe des Monats erscheinen die beiden Romane Loreley und Die Schattenesser von Kai Meyer als Sammlerausgaben im Blitz-Verlag. Diese sind signiert, nummeriert und limitiert auf je 333 Exemplare.
Da die Stückzahl so gering ist, habe ich beide Bücher beim Verlag bereits vorbestellt, sie sollen noch vor Weihnachten geliefert werden. :)


Ich wünsche euch nun eine schöne Adventszeit und viele schöne Lesestunden! 
Liebste Grüße
eure Nicole


Mittwoch, 30. November 2016

Mittendrin Mittwoch #8



Eine tolle Aktion von Elizzy, schaut doch mal bei ihr vorbei.:)

Mittendrin Mittwoch besteht aus immer neuen Zeilen von Büchern in denen ich gerade mittendrin feststecke. Momentaufnahmen von Büchern, die ich gerade lese.

In welchem Buch liest du gerade?
Wie sehen deine nächsten Zeilen aus?

~ von Elizzy 

Ich lese gerade "Das zweite Gesicht von Kai Meyer. Es ist für mich ein re-read, diesmal allerdings in der limitierten und signierten Sonderausgabe mit Bonusmaterial. Es ist ein besonderer Roman, anders als seine aktuellen Romane, sehr düster und eines der außergewöhnlichsten Bücher, die ich von ihm gelesen habe. Sehr gelungen, selbst beim zweiten Mal immer noch sehr fesselnd.



Meine nächsten Zeilen:

"Als der Wagen sie vor der Pension absetzte, kam ihr ein schwarz gekleideter Pantomime entgegen. Auf sein weißes Gesicht war das Zifferblatt einer Uhr gezeichnet; die Zeiger standen auf kurz vor zwölf. Er tänzelte stumm um Chiara herum, betrachtete sie von allen Seiten mit ausdruckslosen Augen und lief dann auf spindeldürren Beinen weiter. Als er sich noch einmal zu ihr umschaute, war der große Zeiger auf Mitternacht vorgerückt."
- aus "Das zweite Gesicht" von Kai Meyer, Seite 53

Dienstag, 29. November 2016

Rezension zu "Fast genial" von Benedict Wells

Zum Buch


Ein abenteuerlicher Road-Trip durch die USA...

Der fast achtzehnjährige Francis Dean lebt zusammen mit seiner Mutter in einem Trailerpark am Stadtrand von Claymont. Nach der Scheidung von seinem Stiefvater geht es bei den beiden bergab, seine Mutter wird psychisch krank. Als diese schließlich in eine Klinik eingewiesen wird, offenbart sie Francis, dass sein leiblicher, ihm unbekannter Vater ein Genie ist. Fest entschlossen, seinen Erzeuger kennen zu lernen, macht sich Francis auf die Suche nach dem Mann. Auf ihn wartet ein abenteuerlicher Road-Trip quer durch die USA, der schließlich zum Abenteuer seines Lebens wird. Von dieser Reise, die er nicht allein antritt, erhofft er sich vieles, vielleicht sogar ein besseres Leben. Was erwartet ihn wirklich an der Westküste?


"Es gab diese Momente im Leben, in denen alles einen Sinn bekam und in denen man von einer auf die andere Sekunde wusste, was man zu tun hatte. Francis sah die Dinge nun klar: Er musste seinen Vater finden. Alles würde sich ändern, wenn er ihn traf." - Kapitel 2, NEW YORK


Nach Vom Ende der Einsamkeit ist das mein zweites Buch von Benedict Wells. Hier geht es um einen Teenager, der plötzlich erfährt, wer sein Vater ist und welche Geschichte hinter alldem steckt. Fest entschlossen, diesen Mann kennen zu lernen, macht er sich auf eine weite Reise...
Bevor Francis sich auf den abenteuerlichen Road-Trip begibt, lernt man ihn und sein derzeitiges Leben kennen. Sehr schnell wird klar, dass seine Mutter und er es nicht immer leicht hatten. Man merkt, das Francis seine Mutter trotz allem liebt und sich um sie kümmert, gleichzeitig wird auch klar, dass er große Angst vor der Zukunft hat und vielleicht für immer im Trailerpark leben wird. Dieses wird sehr detailreich und verständlich beschrieben. Auch die weiteren Protagonisten -alle sehr unterschiedlich- lernt man sehr gut kennen, auch sie haben Sorgen und Ängste. Der Road-Trip selbst ist spannend, niemand weiß, was Francis und seine Freunde an der Westküste wirklich erwartet. Es wird schließlich ein Abenteuer mit Höhen und Tiefen...


"Die Sonne schien ihm ins Gesicht, eine leichte Brise kam auf. Er ahnte, dass das ein glücklicher Moment in seinem Leben war, und blickte in die Weite des pazifischen Ozeans." - Kapitel 4, SAN FRANCISCO


Mein Fazit: Ein interessanter und unterhaltsamer Roman, der zugleich spannende als auch traurige Momente hat. Die Geschichte, die meist sehr abenteuerlich ist, lässt sich flüssig lesen und überrascht mit einem packenden und sehr ungewöhnlichen Ende. Einzig im Mittelteil der Handlung gab es kleine Schwächen, einige Szenen wirkten etwas verloren und fehl am Platz. Alles in allem ist es aber ein gutes und lesenswertes Buch.

Meine Bewertung: 



Titel: Fast genial
Autor: Benedict Wells
Genre: Romane, Gegenwartsliteratur
Seitenanzahl: 336
Verlag: Diogenes