Freitag, 1. Januar 2016

Rezension zu "Der Brennende Schatten" von Kai Meyer

Zum Hörspiel

Die Vorgeschichte der Merle-Trilogie
 
Das magische Venedig im Jahre 1830: Während Stadtgardisten auf steinernen, geflügelten Löwen durch die Stadt reiten und Meerjungfrauen in den Meeren leben, macht der 15-jährige Arcimboldo eine Lehre als Spiegelmacher. Eines  Abends entdeckt er am Ufer die schwerverletzte Meerjungfrau Unke. Entsetzt erfährt Arcimboldo Unkes traurige Geschichte und beschließt, der jungen Frau zu helfen. Ihre gefährliche und abenteuerliche Reise führt die beiden in die Tiefen des Meeres, vorbei an versunkenden Städten und hinein in das Reich der gefürchteten Meerhexe...

Wie auch Der Klabauterkrieg wurde Der Brennende Schatten als aufwendiges Hörspiel in den WDR-Studios produziert. In der Vorgeschichte der Merle-Trilogie geht es um den Spiegelmacher Arcimboldo und der Meerjungfrau Unke, die in der Merle-Trilogie als Nebenfiguren auftauchen.

Mein Fazit: Eine abenteuerliche und spannende Geschichte, die den Hörer in eine magische Welt entführt. Tolle Fantasy, klasse umgesetzt durch sehr gut gewählte Sprecher und passender Musik. Ich war von der Merle-Trilogie (die ich im letzten Sommer gelesen habe) sehr begeistert und fand es toll, nochmal ins magische Venedig zurückzukehren. Sehr hörenswert, besonders für Fans der Merle-Bücher!

Meine Bewertung:



Titel: Der Brennende Schatten
Autor: Kai Meyer
Format: Hörspiel, 2 CDs
Länge: ca. 102 Min.
Genre: Fantasy/ Phantastik/ Abenteuer
Verlag: Lübbe Audio
 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über jeden Kommentar von euch! Schreibt einfach munter drauflos. :-)