Freitag, 14. Juli 2017

Rezension zu "Die Henkerstochter und der Rat der Zwölf" von Oliver Pötzsch

Zum Buch


Band 7 der Henkerstochter-Saga

Im Jahr 1672: Zusammen mit seiner Familie reist der Schongauer Henker Jakob Kuisl nach München. Dort findet das Scharfrichtertreffen statt, zu dem Kuisl erstmals eingeladen wurde - eine große Ehre für ihn. Zudem hofft er, unter den Kollegen einen Ehemann für seine jüngere Tochter Barbara zu finden. Noch ahnt Jakob nicht, dass diese in einer misslichen Lage steckt.
Doch kaum in München angekommen, erfährt die Familie, dass es rätselhafte Morde an jungen Frauen gibt - alle wurden auf eine Art getötet, die sonst nur ein Scharfrichter anwendet - so fällt schon bald der Verdacht auf den Rat der Zwölf. Doch war es wirklich ein Kollege? Zusammen mit seiner Tochter Magdalena und deren Mann Simon fängt Jakob an zu ermitteln - und stößt schon bald auf noch mehr mysteriöse Hinweise...


"Die Straße auf der anderen Seite war leer. Irgendwo in einer Seitengasse ertönten Schritte, doch auch diese verstummten bald. Nur der Wind heulte noch, hoch und laut. Kuisl kam es vor, als verspottete er ihn." - Seite198, eBook


Auch im 7. Band um den Schongauer Henker Jakob Kuisl und seiner Tochter Magdalena gibt es wieder eine mysteriöse Mordserie. Schon der unheimliche Prolog, der knapp 23 Jahre zuvor spielt lässt Schreckliches erahnen. Diesmal spielt die Handlung in der Landeshauptstadt München, wo die ganze Familie zu einem Scharfrichtertreffen eingeladen ist. Eine große Ehre für Jakob Kuisl, der nun erstmals in den Rat der Zwölf gewählt würde -  das oberste Gremium der bayrischen Scharfrichterzunft. Doch das Treffen findet nicht innerhalb der Stadttore satt, sonder in der Au - einem finsteren Vorort nahe der Isar. Schon bald wird dort erste Leiche gefunden...
Der Schreibstil ist wie gewohnt sehr flüssig, das Buch lässt sich angenehm lesen. Es gibt viele detaillierte Beschreibungen der einzelnen Schauplätze und Geschehnisse, aber auch die Hauptfiguren werden sehr gut wieder gegeben. Ob es Jakob Kuisl, seine Töchter Barbara und Magdalena oder auch deren Mann Simon Fronwieser ist - jeder hat mit eigenen Sorgen und Nöten zu kämpfen, die in diesem Band gut beschrieben werden. Denn neben den Ermittlungen in den Mordfällen ist gerade das auch sehr spannend zu verfolgen. Zudem spielen hier nun auch die beiden Söhne von Magdalena und Simon erstmals eine etwas größere Rolle. Und so kommt schließlich nach und nach jedes Puzzleteil an seinen Platz - natürlich ganz anders als erwartet...

Auch wenn es mittlerweile der 7. Band ist, so kann man trotzdem auch ohne Vorkenntnisse mittendrin einsteigen. Der Fall ist in sich abgeschlossen und es gibt genügend Informationen über die Charaktere und deren Hintergründe, so ist alles sehr gut nachvollziehbar. Dennoch kann ich jedem auch die Vorgänger wärmstens empfehlen!
Neben einem interessanten und sehr informativen Nachwort gibt es von Oliver Pötzsch noch im Anhang einen kleinen Münchener Stadtführer, der sich auf die Schauplätze der Romanhandlung bezieht.


"Kuisl runzelte die Stirn und dachte nach. Etwas arbeitete schon länger in ihm. Er war sich sicher, dass es da einen wichtigen Mosaikstein gab, den er bislang übersehen hatte. Doch auch jetzt entglitt ihm der Gedanke, sobald er danach greifen wollte."  - Seite 228, eBook


Mein Fazit: Wieder ein gelungener historischer Krimi aus der Feder von Oliver Pötzsch. Es gibt ein Wiedersehen mit vielen bekannten Charakteren, die sich mit jedem Band weiter entwickeln. Die Mordserie gibt viele Rätsel auf, bei der man als Leser wieder fleißig mit raten kann - natürlich kommt vieles anders als gedacht. Besonders zum Ende hin gibt es noch einige Überraschungen. Der siebte Band hat mir sogar noch etwas besser als der Vorgänger gefallen. Sehr spannend und wirklich lesenswert! 

Meine Bewertung: 





Titel: Die Henkerstochter und der Rat der Zwölf (Band 7)
Autor: Oliver Pötzsch
Genre: Historischer Roman
Seitenanzahl: 688
Verlag: Ullstein


Die Bücher der Henkerstochter-Saga
Band 1 - Die Henkerstochter - Lovelybooks
Band 2 - Die Henkerstochter und der schwarze Mönch - Lovelybooks
Band 3 - Die Henkerstochter und der König der Bettler - Lovelybooks
Band 4 - Der Hexer und die Henkerstochter - Lovelybooks
Band 5 - Die Henkerstochter und der Teufel von Bamberg
Band 6 - Die Henkerstochter und das Spiel des Todes
Band 7 - Die Henkerstochter und der Rat der Zwölf

 
Vielen Dank an die Ullstein Buchverlage und Netgalley für das Rezensionsexemplar! :)

Kommentare:

  1. Hallo Nicole!

    Ich hab das Buch ja auch schon gelesen und ich bin ebenso ein großer Fan der Reihe! Ich fand ihn genauso großartig wie den sechsten Teil, nur schade, dass der alte Kuisl jetzt mittlerweile tatsächlich schon ganz schön alt ist!

    Obwohl es natürlich auch toll ist, so viel von den einzelnen Familienmitgliedern zu erfahren, würde mir "der Alte" doch fehlen! Ich hoffe, dass da noch einige Bände kommen ♥

    Liebste Grüße, Aleshanee

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Aleshanee!

      schön, dass dir das Buch auch so gut gefallen hat! Gerade bei diesem Band fand ich es toll, dass sich die Charaktere so schön weiterentwickelt haben.
      Ich hoffe auch, dass es noch einige Bände geben wird und hoffentlich auch mit Jakob Kuisl. :)

      Liebe Grüße
      Nicole

      Löschen

Ich freue mich über jeden Kommentar von euch! Schreibt einfach munter drauflos. :-)