Montag, 18. September 2017

Rezension zu "Oxen - Das erste Opfer" von Jens Henrik Jensen

Zum Buch


Band 1 der Oxen-Trilogie

Der Ex-Elitesoldat Niels Oxen hat sich nach traumatischen Erlebnissen in die Abgeschiedenheit der dänischen Wälder zurück gezogen. Doch auch hier holen ihn regelmäßig die inneren Dämonen ein. Eine große Stütze in seinem Leben ist ihm sein Hund Mr. White, der nicht von seiner Seite weicht. Bei einem seiner nächtlichen Streifzüge erkundet er die Umgebung des Schlosses Norlund, dem Wohnsitz des Ex-Botschafters und Thinktank-Gründers Hans Otto Corfitzen. Schon bei diesem Erkundigungsgang wird Oxen klar, dass dort etwas nicht stimmt. Einige Zeit später wird er zum Hauptverdächtigen in einem Mordfall: Corfitzen wird in seinem Schloss tot aufgefunden. Für Oxen gibt es schließlich nur eine Möglichkeit, seine Unschuld zu beweisen: Er muss den Mörder finden. So gerät er schließlich an den dänischen Geheimdienst und versucht, zusammen mit der Geheimdienstmitarbeiterin Margrethe Franck das Rätsel zu lösen. Ihre Ermittlungen führen sie schließlich in ein Labyrinth aus dunklen Geheimnissen...


"Oxen war völlig überrumpelt. In diesem Moment wusste er wirklich nicht, was er noch glauben konnte. Oder wem." - Seite 181


Ich habe im Vorfeld schon viel über den Auftakt der in Dänemark sehr erfolgreichen Oxen-Trilogie gehört und bin neugierig geworden. Schon der Prolog lässt erahnen, dass es hier einige Puzzleteile gibt, die zusammen gefügt werden müssen. Hauptfigur hier ist der Ex-Elitesoldat Niels Oxen. Traumatisiert von den schrecklichen Erlebnissen bei Auslandseinsätzen hat er sich komplett aus dem öffentlichem Leben zurückgezogen. Als er schließlich mit einem Mordfall in Verbindung gerät, bleibt ihm nichts anderes Übrig, als sein Einsiedlerleben zu verlassen.
Die Kapitel in diesem Buch wechseln zwischen verschiedenen Geschehnissen hin und her, was besonders am Anfang sehr verwirrend ist. Später wird es dann klarer und man kann die Vorgänge besser verfolgen. Der Schreibstil an sich ist sehr gut, doch im ersten Drittel ging es irgendwie nur schleppend voran. Im Mittelteil der Geschichte kommt dann einige Spannung auf, als es mit den Ermittlungen richtig losgeht. Besonders dieser Abschnitt hält interessante Details bereit und zeigt, weitreichend die Verstrickungen sind. Das Finale ließ mich im Anschluss dann allerdings mit gemischten Gefühlen zurück.
Die Thematik und auch der Aufbau des Thrillers speziell, ebenso auch die Charaktere. Grundsätzlich ist dem Autor das alles sehr gut gelungen, auch weil es einfach ein etwas anderer Thriller ist. Es ist einfach eine reine Geschmackssache.


"Er nickte und zog die Tür hinter sich zu. Das hatte ja so kommen müssen. Bis hierher war es viel zu einfach gegangen. Und im selben Moment überfiel ihn die düstere Ahnung, das es vermutlich noch viel schlimmer kommen würde." - Seite 281


Mein Fazit: Ein Thriller der etwas anderen Art - gut konstruiert mit interessanten Verstrickungen. Jedoch lässt mich dieses Buch eher zweigeteilt zurück. Zuerst zum positiven: Der Schreibstil ist gut, man lernt neben der Hauptfigur auch die Nebencharaktere sehr gut kennen. Die Schauplätze werden gut beschrieben, besonders im Mittelteil kommt Tempo auf.
Nun zur Kritik: Bei mir hat es einige Zeit gedauert, bis mich das Buch etwas packen konnte. Und dann auch nur einige Abschnitte lang. Es lag wahrscheinlich daran, dass mir die Hauptfigur einfach nicht ganz so sympathisch war und die Thematik mich nicht wirklich packen konnte. Schade.
Dennoch: Es ist reine Geschmackssache und ich kann allen, die mal einen Thriller der etwas anderen Art lesen möchten, dieses Buch ans Herz legen.


Meine Bewertung: 




Titel: Oxen - Das erste Opfer

Autor: Jens Henrik Jensen
Genre: Thriller
Seitenanzahl: 464
Velag: dtv

Die Bücher der Oxen-Trilogie:
Band 1 - Das erste Opfer
Band 2 - Der dunkle Mann ~ erscheint am 09.03.2018
Band 3 - Gefrorene Flammen ~ erscheint am 20.07.2018



Vielen Dank an dtv für die Überraschungspost! :)

Kommentare:

  1. Ich war dann doch etwas begeisterter als du ;) Ich bin mit nur Erwatungen an das buch heran geangen, denn bis zur Verlagspost hatte iche s null auf dem Radar :D Und politische Verstrickungen sprechen mich besonders in Thrillern gar nicht an, umso positiver überrascht war ich von dem Inhalt. Einzig mehr bezüglich des Traumas hätte ich mir gewünscht. Das ende konnte mich auch nicht überzeugen...

    Späte Freitagsabendgrüße - jaaa, habe heute wirklich nichts besseres zu tun als andere Blogger zu besuchen :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Janna,

      ja, ich habe viele positive Rezensionen zu dem Buch gelesen und es ist ja nicht schlecht. Aber irgendwie hat es meinen Geschmack nicht ganz getroffen. Wirst du die beiden Folgebände lesen?
      Wenn ja, dann bin ich auf deine Meinung gespannt. :)

      Liebe Grüße
      Nicole

      P.S. Ich schaue in den nächsten Tagen auf meiner Stöberrunde auch mal wieder bei euch vorbei. :)

      Löschen
  2. Huhu Nicole,
    vom ersten Eindruck beim Reinlesen kann ich deine Kritik gut verstehen. Ich bin sehr gespannt, ob mir das Buch letztendlich gefallen wird, oder eher zwiegespalten zurücklässt wie dich :-)
    Liebe Grüße, Heike

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Heike,

      ich bin auch sehr gespannt, wie dir das Buch gefallen wird. Halte mich da mal auf dem Laufenden. :)

      Liebe Grüße
      Nicole

      Löschen

Ich freue mich über jeden Kommentar von euch! Schreibt einfach munter drauflos. :-)