Samstag, 30. September 2017

Rezension zu "Beobachtungen aus der letzten Reihe" von Neil Gaiman

Zum Buch


Neil Gaiman über die Kunst, das Erzählen und wieso wir Geschichten brauchen

Neil Gaiman ist einer der großen Erzähler unserer Zeit. Mit Büchern wie Coraline, Das Graveyard-Buch, Niemalsland oder Der Ozean am Ende der Straße begeistert er unzählige Leser. Beobachtungen aus der letzten Reihe ist dagegen kein Roman, sondern eine Sammlung von Vorträgen, Artikeln, Einleitungen, Vorworte und Essays, die der Autor im Laufe seiner Karriere verfasst hat. Neben Reden,  die Gaiman bei verschiedenen Veranstaltungen gehalten hat, gibt es im Laufe des Buches auch persönliche Texte.  Beispielweise schildert er eindrucksvoll warum das Lesen, die Bücher und auch die Büchereien so wichtig sind, wie er damals die Liebe zur Literatur entdeckt hat und wie er den Besuch der Oscar-Verleihung im Jahr 2010 erlebt hat.


"Ich glaube, im Kampf der Gewehre gegen die Ideen werden die Ideen schlussendlich gewinnen. Denn Ideen sind unsichtbar, und sie bestehen fort, und manchmal sind sie sogar wahr." -Seite 17, eBook

Neben ausgewählten Vorträgen gibt es unter anderem interessante Einblicke in einige seiner Werke - beispielsweise, wie zu der Idee seines Kinderbuchs Coraline kam oder der Roman American Gods entstanden ist. Zudem erfahren die Leser, welche Schriftsteller Neil Gaiman selbst beeinflusst haben und welche Comics und welche Musik ihn geprägt haben.

Das Buch ist in folgende zehn Kapitel unterteilt:
I. Einige Dinge, an die ich glaube
II. Ein paar Leute, die ich gekannt habe
III. Einführungen und Gedanken: Science Fiction
IV. Filme, Kino und Ich
V. Über Comics und einige Menschen, die sie erschaffen
VI. Vorworte und Widersprüche
VII. Musik und die Leute, die sie machen
VIII. Von Sternenwanderer und Märchen
IX. Macht gute Kunst
X. Die Aussicht von den billigen Plätzen: Wirkliche Dinge

In jedem großen Kapitel finden dann sich die Reden oder Essays, die sich mit dem jeweiligen Thema beschäftigen. Das Buch ist sehr gut unterteilt und ich war schon nach den ersten Seiten gefangen von den interessanten Texten und Vorträgen. Auch der Umfang der Sammlung hat mich beeindruckt - auf 576 Seiten erfahren wir Einiges, es gibt vieles zu entdecken. Besonders gefallen hat mir hier Gaimans Vortrag mit dem Titel "Warum unsere Zukunft von Büchereien, Lesen und Tagträumen abhängt" (Kapitel I), den er 2013 für die Reading Agency gehalten hat. Ebenso sein Interview mit Stephen King, das 2012 in der Sunday Times erschien (Kapitel II).
Auch Gaimans persönliche Sicht auf Filme, Comics, Musik und vielem anderen ist unheimlich interessant. Ich habe zwar schon einige Bücher von dem Autor gelesen, bin aber nach diesem Buch sehr gespannt auf die Werke, die ich noch nicht kenne.
Als im Jahr 2016 das englische Original mit dem Titel The View From the Cheap Seats veröffentlicht wurde, habe ich mit Spannung auf die deutsche Übersetzung gewartet - und das Warten hat sich gelohnt. Dieses Buch mit seinen vielen Einblicken ist sogar noch besser, als ich erwartet hatte.

"Lesen ist wichtig. Bücher sind wichtig. Bibliothekare sind wichtig." - Seite 36, eBook

Mein Fazit: Ein beeindruckendes Werk, das eine Sammlung von Reden, Essays, Artikeln und persönlichen Eindrucken von Neil Gaiman erhält. Es ist keine klassische Biographie, aber dennoch gibt es einen interessanten Einblick in das Leben des Autors - seine Interessen, seine Ansichten zu verschiedenen Themen und noch vieles mehr. Mir hat dieses Buch sehr gefallen und kann es jedem empfehlen, der mehr über Neil Gaiman und seine Arbeiten erfahren möchte. Sehr lesenswert!


Meine Bewertung: 





Titel: Beobachtungen aus der letzten Reihe
Autor: Neil Gaiman
Genre: Biografie / Essays
Seitenanzahl: 576
Verlag: Eichborn / Bastei Lübbe

Zur offiziellen Website des Autors kommt ihr hier: http://www.neilgaiman.com/


Vielen Dank an Bastei Lübbe und Netgalley für das Rezensionsexemplar! :)


Mittwoch, 27. September 2017

Rezension zu "ES" von Stephen King

Zum Buch


Das Böse ist wieder erwacht...

Ungefähr alle 28 Jahre sucht das Grauen die Kleinstadt Derry heim: Das erste Opfer im Jahr 1957 wird der kleine Georgie, der dem zuerst freundlich aussehendem Clown namens Pennywise  an der Öffnung eines Gullys begegnet. Bis zum Sommer 1958 gibt es weitere Opfer, unheimliche Geschehnisse häufen sich in der Kleinstadt. In diesem Sommer werden aber auch Freundschaften geschlossen: Sieben Kinder, die alle aus verschiedenen Gründen in der Schule gemobbt werden, finden zusammen und gründen den "Klub der Verlierer". Doch zwischen den unbeschwerten Momenten schwebt das Grauen auch über ihnen - jeder hat etwas zu berichten. Die Sieben, unter ihnen auch William "Bill" Denbrough, der Bruder des kleinen Georgie, beschließen, das Böse zu besiegen. Ihr gefährlicher Weg führt sie schließlich das weitverzweigte Labyrinth der Kanalisation von Derry, wo ES lebt...
Knapp 27 Jahre später geht das Grauen erneut um, rätselhafte Todesfälle häufen sich. Mike Hanlon, einer der damaligen Kinder, erinnert sich an der Schwur, den sie damals geschlossen haben - und trommelt seine einstigen Freunde zusammen.  Denn ES wurde damals nur verletzt...


"Ein leises Platschen, kreisförmige Wellen ... und dann nichts mehr.

Nichts außer der Angst, die ihn mit überwältigender Heftigkeit überfiel. Er wusste mit einem Mal mit absoluter Sicherheit, dass etwas in der Nähe war, ihn beobachtete, seine Chancen abwägte und nur auf den richtigen Zeitpunkt wartete." - Seite 385


Es ist schon einige Jahre her, als ich ES zum ersten Mal gelesen habe. Passend zum Start der  Neuverfilmung des Romans habe ich mich nun für einen re-read entschieden - und bin wieder aufs Neue überrascht, wie brillant Stephen King die Charaktere hier ausgearbeitet hat. Alles beginnt mit dem kleinen Georgie, der dem unheimlichen Clown namens Pennywise zuerst begegnet. Schon  dieser Anfang ist sehr unheimlich und perfekt geschrieben. Man lernt auf diesen 1.536 Seiten die Kinder, die zugleich Hauptfiguren und Helden sind, sehr gut kennen. Ihr Handeln, ihre Ängste, die Träume und unheimlichen Begegnungen aus dem denkwürdigen Sommer 1958 werden hier bis ins kleinste Detail beschrieben. Es entwickelt sich eine unerschütterliche Freundschaft, über der allerdings das Grauen schwebt: Pennywise, der meist in Gestalt eines Clowns mit Luftballons auftritt, spiegelt die Ängste jedes Einzelnen wieder und versetzt damit Derry in Angst und Schrecken.


"Wenn du Hilfe brauchst, Don", sagte der Clown, "dann bedien dich mit einem Luftballon".

Und er bot ihm die Traube von Ballons an, die er in einer Hand hielt.

"Sie fliegen", sagte der Clown. "Hier unten fliegen wir alle; sehr bald wird auch dein Freund fliegen." - Seite 51


Der Roman ist sehr interessant geschrieben. Denn neben den Abschnitten aus dem Jahr 1958 werden auch die aktuellen Geschehnisse wieder gegeben, die im Jahr 1985 spielen. Die Freunde, inzwischen erwachsen, kehren schließlich nach Derry zurück und nicht alle sind noch am Leben...
Zwischen diesen Abschnitten gibt es immer wieder "Zwischenspiele", in dem Mike Hanlon den merkwürdigen Ereignissen von Derry auf den Grund geht. Dabei fördert er erschreckende Details zutage. Dieser ständige Wechsel zwischen den Zeiten ist aber keinesfalls verwirrend, sondern sehr clever angelegt und gut verständlich. Nach und nach erfährt der Leser schließlich, was sowohl damals (1958), als auch aktuell (1985) passiert.

Auf den insgesamt 1.536 Seiten wird es so gut wie nie langatmig. Die Atmosphäre ist sehr dicht und bringt das Unheimliche, was über dem ganzen Roman schwebt, sehr gut rüber. Ein fesselnder Roman, der außergewöhnlich und auch speziell ist. Der Handlungsverlauf hält neben Freundschaft und einigem Horror auch einige Überraschungen bereit. Eine davon, die in einem Abschnitt ziemlich am Ende passiert, hat mir allerdings so gar nicht gefallen. Dieses war dann tatsächlich "too much". Doch von diesem Abschnitt einmal abgesehen ist es ein großartiger Roman, der einem das Gruseln lehrt.
Von ES, das erstmals im Jahre 1986 erschienen ist, gab es im Laufe der Jahre viele Ausgaben und somit verschiedene Cover. Mir gefällt das Cover der Ausgabe aus dem Jahr 2011 (das ich auch selbst im Regal habe) am besten: Grau und schlicht, mit einem abgebildeten Gully und tollem markanten Schriftzug. Perfekt gestaltet. Doch auch die aktuelle Filmausgabe mit dem Kind im gelben Regenmantel, das einen roten Ballon in der Hand hält, ist sehr gut gelungen.


"Schau", flüsterte Richie und deutete auf eine Stelle des Bildes, wobei er sorgfältig darauf achtete, der Oberfläche nicht zu nahe zu kommen. Direkt über der niedrigen Betonmauer am Kanalrand war ein Bogen zu sehen - der obere Teil von etwas Rundem. Etwas wie einem Luftballon." - Seite 456


Mein Fazit: Ein wirkliches Meisterwerk. Dieses umfangreiche Buch fesselt den Leser von der ersten Seite an. Es wird unheimlich, sehr  gruselig, spannend und schockierend. In Kombination mit den starken Charakteren, die zu Helden werden und einem Clown, wie er gruseliger nicht sein kann, ein sehr gelungener Horror-Roman. Atmosphärisch sehr dicht schildert King die Geschichte, die bis ins kleinste Detail ausgearbeitet ist. Bis auf einen kleinen Abschnitt am Ende hat mir das Buch unheimlich gut gefallen und gehört meiner Meinung nach mit zu den besten Romanen vom Meister des Grauens. Für Horror- und King-Fans eine große Leseempfehlung!

Meine Bewertung: 




Titel: ES
Zur Filmausgabe
Autor: Stephen King
Genre: Horror
Seitenanzahl: 1.536 Seiten
Verlag: Heyne

 














Update am 28.09.2017:
Hier noch ein kleines Fazit zur Neuverfilmung von ES, die seit heute in den deutschen Kinos läuft:
Ich habe mir den Film heute Nachmittag angeschaut (als Buchliebhaberin muss ich natürlich vergleichen, ob der Film genauso gut ist wie das Buch). Und er ist wirklich sehr gelungen - mit einem wirklich gruseligen Clown, der von Schaupieler Bill Skarsgard großartig gespielt wird. Auch die Kinder vom "Losers-Club" sind klasse. Natürlich gibt es im Film einige Abweichungen zum Buch, doch diese sind gut eingebaut und insgesamt stimmig.
Das Buch wird gedoch geteilt - hier wird "nur" die Geschichte der Kinder erzählt. Wie ja inzwischen bekannt gegeben wurde, soll es im Jahr 2019 noch einen zweiten Teil geben, der dann die Geschichte der inzwischen Erwachsenen erzählt. Das finde ich sehr gut, denn in den 135 Minuten hätte man niemals die 1.536 Seiten unterbringen können.
Kurz gesagt: Der Film ist schön gruselig und sehr gelungen.

Dienstag, 26. September 2017

Gemeinsam Lesen #124

Die Aktion findet ihr jeden Dienstag bei Schlunzen-Bücher.


1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?

Zum Buch
Ich lese aktuell immer noch "ES" von Stephen King und bin auf Seite 1.123 von 1.536.


2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?

"Es regnete jetzt stärker. Donner krachte, und ein blauroter Blitz zuckte, während die Kühlschranktür weit aufschwang."


3. Was willst du unbedingt zu deinem Buch loswerden?

Ich bin letzte Woche Dienstag mit meinem re-read von Stephen Kings ES gestartet und nähere mich nun mit großen Schritten dem Ende zu. Ich werde wohl passend zum Filmstart am Donnerstag fertig werden. :) Bei diesem re-read habe ich wieder gemerkt, wie brillant die Charaktere hier ausgearbeitet sind. Natürlich ist das Buch auch wirklich gruselig, das ist dem "Meister des Grauens" wirklich sehr gelungen. Auch beim zweiten Mal hat mich dieses Buch bisher wieder sehr gefesselt, einfach, weil ich viele kleine Details in den letzten Jahren vergessen habe. Nun bin ich auf das Finale gespannt.
Auch wenn ich sonst im reinen Horror-Genre ganz selten unterwegs bin, zu Stephen King kehre ich immer wieder gern zurück.


4. Welches Buch, das eigentlich nicht dein Genre ist, hat dich positiv überrascht? 

Das war Ein ganzes halbes Jahr von Jojo Moyes. Mich hat dieses Buch irgendwie angesprochen, war aber gleichzeitig unsicher, ob es mir gefallen würde. Doch ich war unheimlich begeistert von diesem Buch, ebenso von der Fortsetzung. Ich bin froh, dass ich es gelesen habe. :)


Montag, 25. September 2017

Montagsfrage #106

Die Montagsfrage gibt es jede Woche bei Buchfresserchen.
Die Frage in dieser Woche:
 

Habt ihr bestimmte Angewohnheiten beim Lesen?

Eine Angewohnheit ist, dass ich mir schöne oder auffallende Zitate mit Post-Its markiere, um sie später in meine Rezension einzubauen. Ich mag Zitate sehr. :)
Ansonsten habe ich es gerne gemütlich beim Lesen. 
Eine weitere Angewohnheit fällt mir zum Schluss noch ein: Wenn ich ein gebundenes Buch lese, lege ich während des Lesens immer den Schutzumschlag zur Seite, um ihn nicht zu beschädigen. Das war schon immer so. :) 
 
Wie sieht es bei euch aus? 
 
 


Donnerstag, 21. September 2017

Top Ten Thursday #84

Bei dem Top Ten Thursday geht es um Bücherlisten, die jeden Donnerstag zu einem vorgegebenen Thema erstellt werden können. Eine Aktion von Steffis Bücher-Bloggeria.

Das Thema in dieser Woche:


Eure 10 Lieblingsfilme


Hallo ihr Lieben,
heute bin ich auch mal wieder mit dabei. Da ich schon seit einiger Zeit begeisterte Netflix-Nutzerin bin, schaue ich zurzeit am liebsten Serien. Lieblingsfilme habe ich natürlich auch. Aber ich hoffe, es ist in Ordnung, wenn ich hier einfach mal fünf Filme und fünf Serien nenne, die ich am liebsten mag.

Meine fünf Lieblingsfilme:

Harry Potter und der Gefangene von Askaban
Natürlich mag ich neben den Büchern auch die Harry Potter-Filme, die wirklich brilliant sind. Am liebsten mag ich hier den dritten Teil.

Eclipse - Biss zum Abendrot
Ja, ich gehöre zu denen, die die Twilight-Saga und auch die Filme dazu unheimlich gern mag. Auch hier ist es der dritte Teil, der mir am besten gefallen hat.

Charlie und die Schokoladenfabrik
Alle Jahre wieder und immer zu Weihnachten schaue ich diesen Film. Einfach immer wieder aufs neue schön.

Terminal
Ich mag die Filme mit Tom Hanks sehr und Terminal gehört neben E-mail für Dich und Cast away mit zu meinen Lieblingsfilmen.

Das Streben nach Glück
Ein wirklich berührender Film, der mir nicht aus dem Kopf gegangen ist.


Meine fünf Lieblingsserien:

Gilmore Girls
Ich liebe diese Serie! Ich schaue die sieben Staffeln gerade zum zweiten Mal und bin immer wieder auf neue begeistert von den schlagfertigen Dialogen, Rorys Bücherliebe, dieser Kleinstadt mit ihren gefühlt  100 Festen und natürlich Luke's Diner. Danach gibt es auch ein re-watch vom Gilmore Girls-Revival, was mir ebenfalls giut gefallen hat. Es ist einfach eine Herbstabendwohlfühlserie.

Supernatural
Lange wollte ich diese Serie schauen, nun habe ich vor einiger Zeit begonnen - und ich bin sehr begeistert von den vielen unheimlichen Fällen und der Geschichte der zwei Brüder. Tolle Mystery!

Vampire Diaries
Vampire Diaries ist tatsächlich eine Serie, die mir viel besser gefallen hat als die Bücher. Sowas passiert eigentlich nie. Die ersten sechs Staffeln habe ich schon geschaut und hoffe, dass die siebte bald auch auf Netflix angeboten wird. Den Ableger The Originals steht ebenfalls bereits auf meiner to watch-Liste.

Full House
Auch wenn diese Sitcom schon einige Jahre alt ist, kehre ich immer gern zu den Tanners zurück. Auch die Serie Fuller House, bei der es ab morgen, den 22. September endlich die 3. Staffel gibt finde ich ganz toll.

Prison Break
Diese Serie finde ich unheimlich packend. Anfang des Jahres habe ich alle bisherigen Staffeln auf Netflix (und die letzte im TV) geschaut und hoffe, dass es mit Michael Scofield und seiner Sarah weitergeht.


Ich hoffe, mir ist niemand böse, dass ich teilweise von dem Thema abgewichen bin. :)
Was schaut ihr gerne?

Dienstag, 19. September 2017

Gemeinsam Lesen #123

Die Aktion findet ihr jeden Dienstag bei Schlunzen-Bücher.


1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?

Zum Buch
Ich lese gerade "ES" von Stephen King und bin auf Seite 26 von 1.536


2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?

"George streckte seinen Arm aus. Der Clown packte ihn am Arm.


3. Was willst du unbedingt zu deinem Buch loswerden?

Ich habe ES von Stephen King zu ersten Mal im Jahr 2011 gelesen und war begeistert. Nun bin ich endlich mit meinem geplanten re-read gestartet. Vor einigen Monaten hatte ich mir extra dafür eine aktuelle Ausgabe des Romans gekauft. Nun habe ich passend kurz vor Filmstart begonnen und bin von den ersten Seiten schon wieder gefesselt. An viele Details kann ich mich gar nicht mehr erinnern, daher ist jetzt die beste Zeit für einen re-read. Ich bin nun aufs Neue gespannt, was mich alles in Derry erwartet und werde natürlich berichten.



4. Was ist dein Lieblingsgenre und warum magst du genau dieses Genre so gerne?

Ich bin inzwschen in vielen Genres unterwegs, überwiegend aber im Bereich Fantasy. Dort gibt es einfach soviel zu entdecken - oft beeindruckende Welten und Figuren oder aber auch tolle Fantasy-Elemente, die in der ganz normalen Welt angesiedelt sind. Auch Gegenwartsliteratur und historische Romane, Jugendbücher, Krimis und Thriller lese ich gerne. Von daher ist alles bunt gemischt. :)


Montag, 18. September 2017

Rezension zu "Oxen - Das erste Opfer" von Jens Henrik Jensen

Zum Buch


Band 1 der Oxen-Trilogie

Der Ex-Elitesoldat Niels Oxen hat sich nach traumatischen Erlebnissen in die Abgeschiedenheit der dänischen Wälder zurück gezogen. Doch auch hier holen ihn regelmäßig die inneren Dämonen ein. Eine große Stütze in seinem Leben ist ihm sein Hund Mr. White, der nicht von seiner Seite weicht. Bei einem seiner nächtlichen Streifzüge erkundet er die Umgebung des Schlosses Norlund, dem Wohnsitz des Ex-Botschafters und Thinktank-Gründers Hans Otto Corfitzen. Schon bei diesem Erkundigungsgang wird Oxen klar, dass dort etwas nicht stimmt. Einige Zeit später wird er zum Hauptverdächtigen in einem Mordfall: Corfitzen wird in seinem Schloss tot aufgefunden. Für Oxen gibt es schließlich nur eine Möglichkeit, seine Unschuld zu beweisen: Er muss den Mörder finden. So gerät er schließlich an den dänischen Geheimdienst und versucht, zusammen mit der Geheimdienstmitarbeiterin Margrethe Franck das Rätsel zu lösen. Ihre Ermittlungen führen sie schließlich in ein Labyrinth aus dunklen Geheimnissen...


"Oxen war völlig überrumpelt. In diesem Moment wusste er wirklich nicht, was er noch glauben konnte. Oder wem." - Seite 181


Ich habe im Vorfeld schon viel über den Auftakt der in Dänemark sehr erfolgreichen Oxen-Trilogie gehört und bin neugierig geworden. Schon der Prolog lässt erahnen, dass es hier einige Puzzleteile gibt, die zusammen gefügt werden müssen. Hauptfigur hier ist der Ex-Elitesoldat Niels Oxen. Traumatisiert von den schrecklichen Erlebnissen bei Auslandseinsätzen hat er sich komplett aus dem öffentlichem Leben zurückgezogen. Als er schließlich mit einem Mordfall in Verbindung gerät, bleibt ihm nichts anderes Übrig, als sein Einsiedlerleben zu verlassen.
Die Kapitel in diesem Buch wechseln zwischen verschiedenen Geschehnissen hin und her, was besonders am Anfang sehr verwirrend ist. Später wird es dann klarer und man kann die Vorgänge besser verfolgen. Der Schreibstil an sich ist sehr gut, doch im ersten Drittel ging es irgendwie nur schleppend voran. Im Mittelteil der Geschichte kommt dann einige Spannung auf, als es mit den Ermittlungen richtig losgeht. Besonders dieser Abschnitt hält interessante Details bereit und zeigt, weitreichend die Verstrickungen sind. Das Finale ließ mich im Anschluss dann allerdings mit gemischten Gefühlen zurück.
Die Thematik und auch der Aufbau des Thrillers speziell, ebenso auch die Charaktere. Grundsätzlich ist dem Autor das alles sehr gut gelungen, auch weil es einfach ein etwas anderer Thriller ist. Es ist einfach eine reine Geschmackssache.


"Er nickte und zog die Tür hinter sich zu. Das hatte ja so kommen müssen. Bis hierher war es viel zu einfach gegangen. Und im selben Moment überfiel ihn die düstere Ahnung, das es vermutlich noch viel schlimmer kommen würde." - Seite 281


Mein Fazit: Ein Thriller der etwas anderen Art - gut konstruiert mit interessanten Verstrickungen. Jedoch lässt mich dieses Buch eher zweigeteilt zurück. Zuerst zum positiven: Der Schreibstil ist gut, man lernt neben der Hauptfigur auch die Nebencharaktere sehr gut kennen. Die Schauplätze werden gut beschrieben, besonders im Mittelteil kommt Tempo auf.
Nun zur Kritik: Bei mir hat es einige Zeit gedauert, bis mich das Buch etwas packen konnte. Und dann auch nur einige Abschnitte lang. Es lag wahrscheinlich daran, dass mir die Hauptfigur einfach nicht ganz so sympathisch war und die Thematik mich nicht wirklich packen konnte. Schade.
Dennoch: Es ist reine Geschmackssache und ich kann allen, die mal einen Thriller der etwas anderen Art lesen möchten, dieses Buch ans Herz legen.


Meine Bewertung: 




Titel: Oxen - Das erste Opfer

Autor: Jens Henrik Jensen
Genre: Thriller
Seitenanzahl: 464
Velag: dtv

Die Bücher der Oxen-Trilogie:
Band 1 - Das erste Opfer
Band 2 - Der dunkle Mann ~ erscheint am 09.03.2018
Band 3 - Gefrorene Flammen ~ erscheint am 20.07.2018



Vielen Dank an dtv für die Überraschungspost! :)