Dienstag, 7. November 2017

Rezension zu "Die Königschroniken 1: Ein Reif von Eisen" von Stephan M. Rother

Zum Buch


Band 1 der Königschroniken

Seit vielen Jahrhunderten wacht die heilige Esche über das Kaiserreich - doch nun drohen Unruhen. Die Blätter des mächtigen Baumes beginnen zu welken, alles deutet auf einen Machtwechsel hin.
Hoch im Norden versucht der Stammesfürst Morwa die Völker unter sein Banner zu vereinen, nur ein Volk muss noch besiegt werden. Der Weg führt ihn daher in den tiefsten Norden, in bitterer Kälte - und die Zeit drängt: Morwa ist gesundheitlich angeschlagen, einzig die geheimnisvolle Frau aus dem Süden kann sein Ende noch hinauszögern. Dazu steht das Oberhaupt noch vor einer wichtigen Entscheidung: Wer wird sein Nachfolger?
Auch in anderen Teilen des Landes gehen Veränderungen vor: Die junge Frau Leyken will einen Schwur erfüllen und macht sich auf die Suche nach ihrer entführten Schwester Ildris - eine Reise voller Gefahren. Auch Pol, seines Zeichens ein Dieb,  wird vor einer Aufgabe gestellt, die unmöglich zu bewältigen ist...
Schließlich liegt das Schicksal der Welt in den Händen von drei Frauen, die unterschiedlicher nicht sein können - wird eine von ihnen das Land aus der Dunkelheit führen können?


"Von jenem Tag an war der Baum gewachsen, Jahrhunderte um Jahrhunderte, hatte schillernde Feste gesehen und glanzvolle Versammlungen mächtiger Fürsten, die doch nichts als flüchtige Episoden waren in der dunklen Geschichte der Rabenstadt." - Seite 70


Nach den beiden gelungenen historischen Romanen, die Stephan M. Rother  unter dem Pseudonym Benjamin Monferat geschrieben hat, war ich schon sehr gespannt auf den Auftakt seiner neuen High-Fantasy-Saga mit dem Titel Die Königschroniken. Die Reihe ist auf mehrere Bände angelegt und besticht neben einer spannenden Handlung vor allem durch eines - dem speziellen Schreibstil. Ausführlich beschreibt Stephan M. Rother zu Anfang die verschiedenen Lande: Ob die Hoch-und Tieflande im Norden, die Hafenstadt Carcosa im Westen oder auch die Rabenstadt mit der heiligen Esche im Osten - man lernt die Städte, deren Völker und Lebensweisen sehr gut kennen.  Dennoch braucht man einige Seiten, um in der Geschichte Fuß zu fassen und die Zusammenhänge zu verstehen. Doch danach nimmt die Story an Fahrt auf und man erfährt nach und nach, wo die Reise für die Protagonisten hingeht.
Die einzelnen Kapitel sind übersichtlich und wechseln regelmäßig zwischen den verschiedenen Vorgängen. Im Laufe der Geschichte erfährt man unter anderem auf, was genau es mit dem Reif von Eisen auf sich hat. Was mir hier besonders gefallen hat, ist die Beschreibung und das ganze Ausmaß der heiligen Esche - hier gibt es viele phantastische Details zu entdecken.

Sehr hilfreich bei der Orientierung ist hier die wundervoll gestaltete Karte vorn im Buch, die eine sehr gut konstruierte Welt zeigt. Hinten im Buch gibt es zudem noch ein Personenregister - so verliert man nicht den Überblick. Die gesamte Gestaltung des Buches ist sehr edel und das Cover ein wirklicher Hingucker.
Noch kurz zum Schreibstil: Wie oben erwähnt ist er speziell, was nicht immer einen leichten Lesefluss ergibt - man benötigt vollste Konzentration. Doch die Art ist auch besonders und gibt der Geschichte eine persönlichen Note.


"Ein Gefühl hohen Alters schien den Raum zu erfüllen, als sei die Luft gesättigt mit den Erinnerungen an ferne Zeitalter der Welt, hier, im Archiv der Hohen Rates, tief unter den Fundamenten der Zwingfeste. Tausende und Abertausende zerfledderte Manuskripte, die die Worte und Gedanken von Menschen festhielten, deren Leiber seit Jahrhunderten zu Staub zerfallen waren. Als ob von ihnen selbst etwas gegenwärtig war, von den Geistern der Toten." - Seite 189


Mein Fazit: Der Auftakt der Königschroniken ist gelungen und sehr vielversprechend: Eine gut konstruierte Welt mit einem magischen Baum, der so manches Geheimnis birgt, tolle Charaktere, die man hier sehr gut kennen lernt und natürlich eine interessante Handlung. Für das Buch sollte man sich Zeit nehmen, es ist nichts für zwischendurch - doch es lohnt sich. Von wenigen Schwächen einmal abgesehen ist Ein Reif von Eisen ein sehr guter Auftakt, dessen Ende sehr neugierig auf den zweiten Teil macht. Eine Leseempfehlung, besonders für High Fantasy-Fans!



Meine Bewertung:



Titel: Die Königschroniken 1: Ein Reif von Eisen

Autor: Stephan M. Rother
Genre: High-Fantasy
Seitenanzahl: 384
Verlag: Rowohlt 


Die Bücher der Königschroniken:
Band 1 - Ein Reif von Eisen
Band 2 - Ein Reif von Bronze ~ erscheint am 27.03.2018



Weitere Infos rund um die Saga findet ihr ihr:


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über jeden Kommentar von euch! Schreibt einfach munter drauflos. :-)