Donnerstag, 8. März 2018

Rezension zu "Die Herzen der Männer" von Nickolas Butler

Zum Buch


Von Männern und ihren Gedanken

Im Jahr 1962: Der 13-jährige Nelson Doughty lebt in Wisconsin und ist ein eher unsicherer Junge. In den Augen seines Vaters ist er ein Versager und die anderen Jungs meiden ihn, wo immer es nur geht. Dabei ist der sensible Junge zielstrebig und versucht immer das Beste zu geben. Doch je mehr Zuwendung er sich von seinem Vater wünscht, desto mehr wendet dieser sich von ihm ab. Ganz so einsam, wie Nelson sich fühlt, ist er aber nicht: Der 15-jährige Jonathan aus dem Pfadfinderlager wird zu einem Freund für den unsicheren Jungen. Dabei ist er ganz anders als Nelson: Er ist beliebt, hat viele Freunde und geht mit einer gewissen Leichtigkeit durch das Leben. Was liegt Jonathan wirklich an der Freundschaft mit einem Außenseiter? Und war er wirklich immer für Nelson da? Denn dieser geht im Laufe des Lebens durch so manche harte Prüfung…


„Er bleibt abrupt stehen und blinzelt in die verschwommene Welt, schreckerfüllt und noch trauriger, als er es einen Moment zuvor ohnehin schon gewesen war. Nun hat er auch seine Brille verloren. Ich will nach Hause, ist alles, was er denken kann.“ – Seite 45/46, eBook


Die Geschichte dieses Buches spannt sich über drei Generationen und beginnt im Jahr 1962, in dem der 13-jährige Nelson wie jedes Jahr das Pfadfinderlager besucht. Doch in diesem Jahr wird vieles anders. Insgesamt besteht das Buch aus vier Abschnitten: Von den 1960er Jahren geht es in die 90er bis ins Jahr 2019. Es ist insgesamt interessant zu sehen, was aus den Charakteren wird. Besonders Nelsons Denken und Handeln kommt anfangs sehr stark zur Geltung – man hat großes Mitleid mit dem Jungen, der es eigentlich nur gut meint. Jedoch rückt diese Figur später zu sehr in den Hintergrund, was sehr schade ist. Neben Nelson und Jonathan spielen auch noch einige weitere Jungen und Männer eine zentrale Rolle. Im Laufe der Generationen gibt es einen Schauplatz, zu dem diese immer wieder zurückkehren und der sozusagen der Anker in diesem Buch ist: Das Pfadfinderlager. Diese Idee hat mir gut gefallen.
Nachdem mir im ersten Abschnitt besonders der ruhige und detaillierte Schreibstil unheimlich gut gefallen hat, flachte meine Begeisterung im zweiten Abschnitt ab. Gerade hier schwächelt die so stark begonnene Geschichte und bekommt einen leicht nervigen Unterton. Etwas versöhnt wurde ich dann mit den beiden letzten Abschnitten, die wieder etwas lesenswerter werden. Jedoch schwankte mir die gesamte Geschichte etwas zu sehr, durch die relativ großen Zeitspannen geht die Atmosphäre und die Nähe der Charaktere verloren.
Das Cover gefällt mir hingegen sehr gut – dieses passt gerade zum Anfang der Geschichte sehr gut.


„Jetzt sind also die Würfel gefallen, und einige ihrer Wünsche haben sich erfüllt, in der traurigsten Weise, die man sich vorstellen kann. Einfach so. Überlegt dir gut, was du dir wünschst – denn es könnte wahr werden.“ – Seite 54, eBook


Mein Fazit: Ein spezielles Buch, das seine Höhen und Tiefen hat. Nach einem wirklich starken Anfang flachte die Geschichte merklich ab, der Schreibstil veränderte sich so sehr, dass ich vorübergehend dachte, es wäre ein anderer Autor. Doch die letzten beiden Abschnitte wurden zum Glück wieder etwas lesenswerter. Gut beschrieben wurden die Schauplätze und das drum herum – mit den einzelnen Charakteren bin ich hingegen überhaupt nicht warm geworden – sehr schade.
Ich gebe diesem Roman 2,5 Sterne – mir persönlich hat es einfach nicht richtig gefallen.
 Die Herzen der Männer ist schon ein besonderes, aber sehr spezielles Buch – von daher würde ich jedem, der sich für dieses Buch interessiert, empfehlen, es zu lesen. Einfach, um sich sein eigenes Bild zu machen. Schlecht ist es nicht. 

Meine Bewertung: 






Titel: Die Herzen der Männer
Autor: Nickolas Butler
Genre: Gegenwartsliteratur
Seitenanzahl: 477
Verlag: Klett-Cotta



Vielen Dank an Klett-Cotta und Netgalley für das Rezensionsexemplar! :)

Kommentare:

  1. Hey Nicole,
    das ist die erste Rezi zum Buch, dass eher im unteren Sternebereich angesestzt ist. Sehr interessant! Ich habe das Buch ebenfalls im Auge und möchte es sehr gerne ganz bald lesen. Man sehen, wann ich wirklich dazu kommen werde. ;-) Dann hoffe ich aber, mich den vielen positiven Stimmen anschließen zu können. Ist ja immer viel, viel schöner, wenn einen ein Buch begeistern konnte.
    GlG, monerl

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Monerl,

      ich habe mich sehr schwer getan mit der Bewertung, aber irgendwie war das Buch nicht meins. Es ist einfach Geschmackssache. Doch ich hoffe, dass es dir besser gefallen wird, denn schlecht ist es auf keinen Fall.
      Ich wünsche dir viel Spaß beim Lesen und bin auf deine Meinung gespannt! :)

      Liebe Grüße
      Nicole

      Löschen
  2. Liebe Nicole,
    jedes Buch ist eine Wundertüte...und manchmal gefällt es einem halt nicht so.
    Viele Grüße, Heike

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar von euch! Schreibt einfach munter drauflos. :-)