Sonntag, 15. April 2018

Rezension zu "Die Königschroniken 2: Ein Reif von Bronze" von Stephan M. Rother

Zum Buch

Band 2 der Königschroniken

Nach einer langen Zeit ist es dem Stammesfürst Morwa endlich gelungen, die Völker des Nordens zu vereinen. Hierfür wurde er mit dem Reif aus Bronze gekrönt. Jedoch droht neue Gefahr, die alles infrage stellen könnte, denn ein uralter Fluch wurde heraufbeschworen. Nun greifen seine Söhne zu den Waffen…
Morwas Tochter Sölva kümmert sich indes um die verletzte Ildris und muss sich gleichzeitig einer rätselhaften Magie stellen – diese kann die endgültige Vernichtung bringen oder aber auch die einzige Hoffnung auf Rettung sein…
Auch die junge Frau Leyken steht vor einer schweren Entscheidung: Auf der Suche nach ihrer entführten Schwester Ildris wurde sie gefangen genommen und sitzt seitdem in einem goldenen Käfig. Doch dann bietet sich ihr unerwartet ein Weg zur Flucht. Ist es wirklich der Weg in die Freiheit oder eine gefährliche Falle? Schließlich kommt sie einem unglaublichen Geheimnis auf die Spur…

Aktuell  bricht die gefürchtete Raunacht an – die längste, dunkelste und kälteste Nacht des Jahres. Sie nimmt ihren Lauf und vielen Menschen stehen einschneidende Veränderungen bevor…


„Seine Hand streckte sich aus, ohne dass er sich bewusst dazu entschlossen hatte, und dann lag das Silberstück in ins einen Fingern. Es zeigte einen Baum, die Äste ineinander verschlungen, auf eine Weise, dass er das Bild auf der Stelle erkannte. Das Bild, das Zeichen, das auf den Bannern ihrer Gegner wehte, Seite an Seite mit den kaiserlichen Raben. Die heilige Esche des Kaiserreichs, in deren Ästen die Rabenstadt thronte.“ – Seite 26


Da mir der der erste Band der Königschroniken schon gut gefallen hatte, war ich dementsprechend neugierig, wie die Geschichte rund um die heilige Esche weitergeht. Schon der Prolog, der kurz in die Vergangenheit zurückblickt, lässt Spannendes erahnen. Im Vorfeld hatte ich etwas Bedenken, ob ich nach einigen Monaten sofort wieder in die komplexe Geschichte reinfinden würde – doch meine Sorge war unbegründet: Die Geschichte wird, wie schon bekannt, aus verschiedenen Blickwinkeln erzählt und der Autor hat in den ersten Kapiteln geschickt einen guten Rückblick mit eingewoben. Das hat mir sehr gut gefallen. Die Hauptcharaktere sind in der ganzen Welt verteilt, sodass man einen guten Überblick behält, was an den verschiedenen Orten passiert  – und diese Entwicklungen sind oft überraschend. Es gibt ein Wiedersehen mit Pol, Leyken und Sölva, deren Geschichten sich unheimlich interessant entwickeln. Lasst euch überraschen.
Wie auch schon in „Ein Reif von Eisen“ sticht hier der spezielle Schreibstil wieder hervor. Er ist ausführlich und in einem besonderen Stil, daher sollte man sich für das Buch etwas Zeit nehmen. Dieser passt aber hervorragend zur Geschichte und hat mir jetzt im zweiten Band noch etwas besser gefallen.
Auch die Buchgestaltung ist sehr gelungen – ein tolles, auffallendes Cover, das dem bekannten Stil treu geblieben ist. Dazu gibt es vorne und hinten im Buch zwei tolle Karten zum Aufklappen. Zusammen mit einem kleinen Personenregister, das sich hinten im Buch befindet, behält man immer  den Überblick und kann den Weg der Charaktere genauestens verfolgen.


"Es war ein Eindruck kurz wie ein Lidschlag. Wie ein Nachtvogel, der durch das Dämmerlicht huschte, zu rasch, als dass der Blick der Richtung seines Fluges zu folgen vermochte. Kürzer als ein Atemzug – und doch eine ganze Welt, die vor Leykens Augen aufblitzte.“ – Seite 46/47



Mein Fazit: Eine gelungene Fortsetzung der Königschroniken!  Ein Reif von Bronze schließt nahtlos an den Vorgänger an und hat mir sogar noch ein wenig besser gefallen als der erste Band. Die Geschichte geht spannend weiter mit starken Charakteren, die so manches Abenteuer erleben. Die Fantasy-Welt ist sehr gut konstruiert und birgt so manche Überraschung. Der schon bekannte, besondere Schreibstil passt sehr gut und hebt die Hauptfiguren noch mehr hervor. Wem der erste Teil schon gefallen hat, wird auch vom zweiten begeistert sein – sehr lesenswerte High-Fantasy, die neugierig auf den nächsten Band macht!

Meine Bewertung: 




Titel: Die Königschroniken 2: Ein Reif von Bronze
Autor: Stephan M. Rother
Genre: High-Fantasy
Seitenanzahl: 352
Verlag: Rowohlt 


Die Bücher der Königschroniken:
Band 1 - Ein Reif von Eisen
Band 2 - Ein Reif von Bronze
Band 3 - Ein Reif von Silber und Gold ~ erscheint vorraussichtlich im Herbst/Winter 2018



Weitere Infos rund um die Saga findet ihr ihr:




Vielen Dank an den Rowohlt-Verlag für das Rezensionsexemplar! :)

Kommentare:

  1. Hallo Nicole,

    Beim zweiten Band fiel mir der Schreibstil auch schon definitiv leichter und ich finde auch, dass er passend zur Geschichte ist, dennoch finde ich ihn weiterhin auch ein bisschen anstrengend. Insgesamt hat mir der zweite Teil aber auch definitiv besser gefallen, gerade auch, weil es durchgehend spannend war und ich bin gespannt, was Teil 3 so für uns bereit hält.

    LG, Moni

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Moni,

      ja, der besondere Schreibstil passt sehr gut zur Geschichte und man sollte sich etwas Zeit nehmen fürs Lesen - was aber völlig ok ist. Mir hat es auch sehr gut gefallen. Ich bin auch schon sehr gespannt auf den dritten Band! :)

      Liebe Grüße
      Nicole

      Löschen
  2. Hallo Nicole,

    es freut mich, dass dir der zweite Band so gefallen hat! Ich höre gerade den ersten Teil als Hörbuch und will den zweiten Teil als Buch lesen. Jetzt bin ich noch gespannter auf die Geschichte.

    Liebe Grüße,
    Rubine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Rubine,

      dann wünsche ich dir noch viel Spaß beim Hören und bin gespannt auf deine Meinung! :)

      Liebe Grüße
      Nicole

      Löschen

Ich freue mich über jeden Kommentar von euch! Schreibt einfach munter drauflos. :-)